3D Meeresschnecken & Muscheln

 

Schon seit der Antike haben Meeresschnecken und Muscheln auf Grund ihrer Schönheit, Eleganz und oftmals ihrer Symmetrie Menschen fasziniert. Insbesondere der letzte Aspekt lädt förmlich dazu ein, die Schalen der Muscheln mit einem geeigneten mathematischen Modell zu beschreiben und mit Hilfe eines Computers darzustellen.

 

Die ersten Studien und ein geometrisches Modell zum Aufbau und Wachstum von Muscheln und Schnecken wurden bereits 1838 von H. Moseley durchgeführt [1] mit dem Ergebnis,  dass sich ein Schneckengehäuse beim Wachsen in Form einer logarithmische Spirale bildet.  Dies ist darauf zurückzuführen ist, dass das am offenen Rand der Schale lebende Tier das neue Schalenmaterial immer an dieser Kante bildet - dies jedoch schneller auf der einen als auf der anderen Seite.

 

Eine sehr umfangreiche, bebilderte Zusammenstellung und Klassifizierung lebender und fossiler Schnecken und Muscheln findet man bei [2] sowie bei [3].

 

Um zu schauen, wie die unten abgebildeten berechneten Schnecken und Muscheln real aussehen, geben Sie einfach den Namen in eine Suchmaschine ein.

Modell B. Frassek
Modell B. Frassek
Modell Cortie/Picado
Modell Cortie/Picado


Meeresschnecken und Muscheln mit Modell B. Frassek

Herzmuschel

Trogmuschel

Spisula solida

Cardiodea

Ammonit


Nautilus

Ancilla

Oliva

Pseudoheliceras

Charonia



Meeresschnecken und Muscheln mit Modell Cortie/Picado

Conus amadis

Planorbis

Epitonium scalare

 Maurea tigris

Tectus conus


Ammonit

Struthiolaria

Triton (sinistral)

Wurmschnecke

Argonauta


Cymbiola chrysostoma

Lyonsia

Lyria

Oxystele variegata

Turritella turbona


Sinum cymba

Tonna variegata

Neptunia tabulata

Concha cavalo

Helcion


Fusinus Colus

Maoricolpus roseus

Mitra strictia

Neptunea antiqua

Epitonium scalare X-Ray