Über mich

Ich hatte schon immer ein Faible für Farben und plakative Farbflächen, mag Stilrichtungen, wie Kubismus, Pop-Art, Impressionismus und Expressionismus. Auch abstrakte "organische" Plastiken mit geschwungenen, polierten Oberflächen (Bronze, Marmor, Edelstahl) sprechen mich sehr an ...

 

Ebenso isnpiriert mich die Musik, seien es die mathematisch durchkonstruierten Werke von J. S. Bach oder elektronischer Kompositionen, aber auch die filigranen, verspielten Klanggemälde von C. Debussy.

 

Doch was hat das alles mit Mathematik zu tun?


Mathematik und Kunst scheinen als Disziplinen oft weit voneinander entfernt. Am deutlichsten zeigt dies die Ausrichtung der Mathematik am formalen, wissenschaftlichen Beweis.

 

Sie begegnen sich allerdings als Ordnungsformen des Sinnlichen, dort, wo sie unabhängig von der Wortsprache formale Experimentierfelder und symbolische Handlungsräume entwerfen, wenngleich auch manchmal der Vorwurf laut wird, dass zentrale Werte der Kunst, wie die Unberechenbarkeit ästhetischer Prozesse, inhaltliche Tiefe, Imagination oder Emotion aufs Spiel gesetzt würden im Hinblick auf die formale Durchkonstruiertheit der Mathematik.

 

Tatsächlich liegt von Beginn an in der Mathematik ein Bruch mit der materiellen Wirklichkeit. Sie richtet sich vielmehr auf abstrakte Strukturen, entwirft autonome Darstellungs- und Regelsysteme, deren Eigenschaften sie untersucht. Auf diese Weise entsteht ein "Formenkasten", der es wiederum erlaubt, die Welt zu ordnen und alternative Wirklichkeitszugänge zu schaffen.

 

Diese eigentümliche Kreativität und formschaffende Kraft des Mathematischen kann in Konkurrenz oder eben auch in Ergänzung zur Imagination des Künstlers treten.

 

Die Eleganz und Regelmäßigkeit mathematischer Objekte wurde schon immer auch ästhetisch bewundert. Hiervon zeugt der vielfache Gebrauch, den die Künste von den Proportionen des Goldenen Schnitts gemacht haben, oder auch die Darstellungen von Fraktalen in Wissenschaftsmagazinen.

 

Und seit langer Zeit wirkt der ästhetische Reiz mathematischer Objekte, Formen und abstrakter Konzepte inspirierend auf die Kunstszene - oftmals sogar intensiver auf die Künstler als auf die mathematische Fachwelt, denn in der Regel folgen Mathematiker ja eher einer Sequenz eleganter Argumente, als dass sie den offensichtlichen Augenschmaus der eigenen Formen genießen.

 

So pflegen Mathematik und Kunst eine fruchtbare Partnerschaft, wie sie die Mathematik auch mit vielen anderen Disziplinen verbindet. Mathematische Ideen finden wir an den unterschiedlichsten Orten ...


Viele Gebiete der Mathematik haben mich schon immer in ihren Bann gezogen. Einerseits begeistern mich klare Strukturen und Operationen auf diesen, wie zum Beispiel in der Logik, Algebra, Graphentheorie, Topologie und Algorithmik. Zum anderen fesseln mich auch Problemstellungen in der Analysis und numerischen Mathematik mit ihren infinitesimal kleinen Änderungen und Grenzwerten. Weiterhin faszinieren mich auch vielfache Aspekte der Chaostheorie.

Hingegen höre ich desöfteren, wie kompliziert die Mathematik sei und dass man in der Schule mit dem Fach auf Kriegsfuß stand oder dieses sogar richtig gehasst habe.


Richtig ist aber auch, dass Mathematik uns hilft, die Komplexität unserer Welt zu verstehen, beispielsweise dadurch, dass mit Hilfe der Mathematik grundlegende Strukturen und wichtige Eigenschaften realer Objekte erkannt werden. Fasst man dann alle Objekte mit denselben wichtigen Eigenschaften in einer Klasse zusammen, während man weniger wichtige Eigenschaften weglässt, so nennt man dies Klassifikation.

Sie ist eines der wichtigsten Mittel, um eine Übersicht über die unendliche Vielfalt der Objekte und Formen unserer Welt zu bekommen. Und dafür ist die Mathematik unerlässlich ...

 

Wie ich bereits auf der Startseite bemerkte, finde ich es faszinierend, wie aus schlichten Formeln wunderschöne "greifbare" Objekte, interessante Flächen oder Ornamente entstehen (s. z.B. 3D Flächen,
3D Objekte), andererseits aber reale Objekte oder Problemstellungen in oftmals recht einfache mathematische Modelle (s. z.B. 3D Apfel, Meeresschnecken & Muscheln) überführt werden können ...


Kurze Vita

  • Studium der Mathematik und Informatik an der RWTH Aachen
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Prozesssteuerung
  • dort Promotion zum Dr.-Ing.
  • Produktmanager für Ultraschallgeräte
  • Aufbau und Leitung einer Abteilung für IT-Sicherheits-Consulting
  • Lehrer für Mathematik und Informatik

Weitere Hobbys / Interessen

  • die meisten Arten an Musik (insbeondere Instrumentalmusik der Klassik, Jazz, Funk, ...)
  • Musizieren ( Klavier, Gitarre, Mundharmonika)
  • Billard (aktiver Liga-Spieler)
  • Modellhubschrauber
  • Natur und Dokumentationen darüber
  • ...